Startseite » Testberichte » Scalable Capital – Test und Erfahrungen
Testberichte

Scalable Capital – Test und Erfahrungen

Testsieger-Geldanlage mit zahlreichen Anlageklassen. Einer der wenigen Robo-Advisor mit aktivem Risikomanagement: zum Beispiel in besonders volatilen Zeiten schichtet Scalable Capital das Portfolio automatisch um. Zumindest theoretisch kann der Anbieter so den Markt schlagen. Andere Robo-Advisor nehmen nur einmal jährlich ein Rebalancing vor. Hoher Mindestanlagebetrag: 10.000 Euro. Nach eigenen Angaben fließen Scalable Capital zurzeit (Mai 2017) jede Woche 7 Millionen Euro neue Anlagegelder zu.

scalable capital - test und erfahrungen

scalable - Test und Erfahrungen

Scalable Capital – Gebühren und Konditionen

Anbieter Scalable Capital
Gebühren für die Vermögensverwaltung durch Scalable Capital (pro Jahr) 0,75%
Fondskosten pro Jahr 0,25% (im Durchschnitt)
Erfolgsbeteiligungsgebühr Keine
Ausgabeaufschlag Entfällt
Mindestanlagebetrag 10.000 €
Kündigungsfrist Keine
Investmentvehikel ETFs (steht für Exchange Traded Funds / Indexfonds)
Kontoführende Partner-Bank Baader Bank AG
100.000 € gesetzliche Einlagensicherung
Anlagestrategie Aktiv
Anzahl Risikoklassen 23
Sparplan ab 50 Euro
App Ja (Android und iOS)

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Scalable Capital im Robo Advisor Kostenvergleich

3,5/5

Die Gebühren von Scalable Capital liegen mit 0,75% im Mittelfeld der Robo Advisor und sind somit branchenüblich.

 

Anlagebetrag quirion fintego Whitebox Sutor Bank
bis 10.000€ Mindestanlage 10.000 € 0,95% 0,95% 1% (Konservativ)
1,5% (Ausgewogen)
1,65% (Dynamisch)
10.001€ 0,48% (Basis)
0,88% (Comfort)
0,75% 0,95% 1% (Konservativ)
1,5% (Ausgewogen)
1,65% (Dynamisch)
35.001€ 0,48% (Basis)
0,88% (Comfort)
0,75% 0,85% 1% (Konservativ)
1,5% (Ausgewogen)
1,65% (Dynamisch)
50.001€ 0,48% (Basis)
0,88% (Comfort)
0,45% 0,75% 1% (Konservativ)
1,5% (Ausgewogen)
1,65% (Dynamisch)
150.001€ 0,48% (Basis)
0,88% (Comfort)
0,45% 0,6% 1% (Konservativ)
1,5% (Ausgewogen)
1,65% (Dynamisch)
250.001€ 0,48% (Basis)
0,88% (Comfort)
0,45% 0,45% 1% (Konservativ)
1,5% (Ausgewogen)
1,65% (Dynamisch)
Anlagebetrag Ginmon easyfolio Cashboard Testsieger Scalable Capital
bis 10.000€ 0,39%
+ 10% Gewinnbeteiligung
0,66% Keine Verwaltungsgebühr
10% Gewinnbeteiligung
Mindestanlage 10.000 €
10.001€ 0,39%
+ 10% Gewinnbeteiligung
0,66% Keine Verwaltungsgebühr
10% Gewinnbeteiligung
0,75%
35.001€ 0,39%
+ 10% Gewinnbeteiligung
0,66% Keine Verwaltungsgebühr
10% Gewinnbeteiligung
0,75%
50.001€ 0,39%
+ 10% Gewinnbeteiligung
0,66% Keine Verwaltungsgebühr
10% Gewinnbeteiligung
0,75%
150.001€ 0,39%
+ 10% Gewinnbeteiligung
0,66% Keine Verwaltungsgebühr
10% Gewinnbeteiligung
0,75%
250.001€ 0,39%
+ 10% Gewinnbeteiligung
0,66% Keine Verwaltungsgebühr
10% Gewinnbeteiligung
0,75%
Anlagebetrag vaamo ARERO growney LIQID
bis 10.000€ 0,99% 0,5% 0,99% Mindestanlage: 100.000 €
10.001€ 0,99% 0,5% 0,69% Mindestanlage: 100.000 €
35.001€ 0,79% 0,5% 0,69% Mindestanlage: 100.000 €
50.001€ 0,49% 0,5% 0,39% Mindestanlage: 100.000 €
150.001€ 0,49% 0,5% 0,39% 0,15% (Index)
0,5% (Global)
250.001€ 0,49% 0,5% 0,39% 0,15% (Index)
0,45% (Global)
0,9% (Select)

 

Fazit: Die Gebühren von Scalable Capital liegen mit 0,75% im guten Mittelfeld der Robo Advisor und sind somit branchenüblich.

Info: Im Juni 2017 hat der Vermögensverwalter BlackRock (mit 5,43 Billionen US-Dollar Anlagevermögen der größte Vermögensverwalter der Welt) ca. 30 Millionen Euro in das Unternehmen investiert.

Scalable Capital ist seit Januar 2016 am Markt und gehört zusammen mit Whitebox zu den Robo Advisorn der zweiten Generation. Als Robo Advisor der neuen Generation betreibt Scalable Capital ein aktives Risikomanagement. Das bedeutet, dass in die Zusammensetzung von Kundenportfolios, über die Depoteröffnung hinaus, aktiv eingegriffen werden kann und wird.

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Wie alle Robo Advisor achtet Scalable Capital auf möglichst niedrige Kosten für seine Kunden. Für seinen Service verlangt das Portal eine All-In-Gebühr (Vermögensverwaltung) von 0,75 Prozent der Anlagesumme pro Jahr. Darin enthalten sind die Vermögensverwaltung, Transaktionskosten sowie die Depotführung bei der Bank.

Info: Die von vielen Robo Advisors verwendeteten Begriffe „Pauschalgebühr“ oder „All-in-Fee“ sind irreführend, da Fondskosten oder etwaige Erfolgsbeteiligungen hinzukommen.

Hinzu kommen dann noch Kosten für die ETFs von durchschnittlich 0,25 Prozent jährlich. Nach Angaben von Scalable Capital sind die Kosten bereits in den ETF-Kursen der jeweiligen Anbieter enthalten.

Wissen Sie, was ETFs sind? Jetzt über ETFs lesen.

Scalable Capital deckt als Robo Advisor mehr Anlageklassen ab als vaamo oder easyfolio. Neben klassischen Aktieninvestitionen, Staats- und Unternehmensanleihen werden auch Immobilien, Rohstoffe, besicherte Anleihen und Geldmarktinstrumente ins Portfolio aufgenommen.

Scalable Capital unterscheidet sich deutlich von anderen Robo Advisorn. Zum einen schließt die Mindestanlage von 10.000 Euro Kleinsparer schon mal aus. Zum anderen ist die Fokussierung auf Risikomanagement eine andere Strategie als die meisten Konkurrenten verfolgen.

Dafür zeigt sich das Portal allerdings äußerst transparent, was seine Finanzprodukte und den Investmentprozess anbelangt. Zudem ist die einheitliche Gebühr von 0,75% insbesondere bei niedrigen Anlagebeträgen ab 10.000 Euro attraktiv.

Das Unternehmen

 

Info: Scalable Capital zählt weltweit zu den wichtigsten Robo-Advisorn. Das deutsche Unternehmen ist damit einer der wenigen Robo-Advisor, der nicht aus einem englischsprachigen Land kommt.
5/5

Scalable Capital wurde bereits 2014 in München gegründet. Seit Anfang 2016 ist das britisch-deutsche FinTech auch in Deutschland aktiv.

Hinter dem Online-Vermögensverwalter steht in Deutschland die Münchner Scalable Capital Vermögensverwaltung GmbH.

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

 

Das Team hinter dem Roboter

5/5

Scalable Capital wurde von den Geschäftsführern Erik Podzuweit und Florian Prucker sowie dem wissenschaftlichen Beirat Stefan Mittnik gegründet.

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Letzterer ist Professor für Finanzwirtschaft und Direktor des Center for Quantitative Risk Analysis an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie Fellow am Center for Financial Studies (CFS) in Frankfurt. Prucker war mehr als acht Jahre in der Finanzbranche tätig, unter anderem im Wertpapierhandel für Goldman Sachs. Dort machte auch Podzuweit beruflich Station.

Die Depotbank und die Sicherheit der Anlage

4,5/5

Scalable Capital - Test und ErfahrungenDie Portfolios lässt Scalable Capital bei der Baader Bank anlegen, dem deutschen Partner des Robo Advisors. Scalable selbst hat somit gar keinen Anspruch auf die Geldanlagen der Kunden.

Die angelegten Kundengelder werden als sogenanntes Sondervermögen getrennt vom Bankvermögen der Baader Bank gehalten und sind somit im Insolvenzfall gesichert.

Scalable Capital sowie die Baader Bank besitzen eine Bafin-Lizenz und werden von dieser überwacht. Geldanlagen bei der Baader Bank sind zudem über die gesetzliche Einlagensicherung, die Einlagen bis zu 100.000 Euro absichert, abgesichert.

Scalable Capital – Meinungen, Erfahrungen und Tests

5/5

Insgesamt gilt Scalable Capital als der professionellste Robo-Advisor auf dem deutschen Markt.

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Robo-Advisor Test: Übersicht der Bewertungen

Anbieter Stärken Schwächen Urteil
Scalable Capital - Test und Erfahrungen
  • Aktives Risikomanagement
  • Sehr gutes Ergebnis im Echtgeld-Test
  • Transparente Gesamtkosten
  • Mindestanlage 10.000 Euro
sehr gut (5,0 von 5)
Scalable Capital - Test und Erfahrungen
  • Anzahl der Risikoklassen
  • Guter Kundenservice
  • Keine
sehr gut (4,0)
Scalable Capital - test und erfahrungen
  • Transparente Gesamtkosten
  • Gute Ergebnisse im Echtgeld-Test
  • Wöchentliche Anpassung der Anlagestrategie
  • Mindestanlage von 10.000 Euro
sehr gut (1,2)
Scalable Capital - Test und Erfahrungen
  • Zugriff auf das Konto per App
  • 23 Risikokategorien
  • Sparrate jederzeit änderbar
  • Gebühren nicht die günstigsten
Echtgeld-Test
Extra Magazin

Robo-Advisor Test: Die Redaktion vom Extra Magazin hat die Angebote der größten Robo Advisor in Deutschland miteinander verglichen. Scalable Capital erreicht zusammen mit quirion die Gesamtnote sehr gut (4,0).

Das Extra Magazin sieht die Stärken von Scalable Capital in dem vielfältigen Angebot an Anlagestrategien, sowie dem Besitz einer Finanzportfolioverwaltungslizenz. Mit dieser ist der Robo Advisor berechtigt, aktives Portfoliomanagement durchzuführen und unterliegt gleichzeitig einer strengen Überwachung. Ebenfalls hervorgehoben wird der kundenorientierte Service.

Vergleich.org

Robo-Advisor Erfahrungen: Das Vergleichsportal Vergleich.org hat die 7 besten Robo Advisor einem Test unterzogen. Scalable Capital landet mit der Note „sehr gut“ (1,2) auf dem ersten Platz. Kritisiert wird lediglich die hohe Mindesteinlage von 10.000 Euro.

Positiv sind die klare Darstellung der Gesamtkosten und die gute Entwicklung im Echtzeit-Test (siehe unten). Auch eine wöchentliche Anpassung der Anlage an die gewünschte Risikostufe ist hervorzuheben.

Brokervergleich.de

Robo-Advisor Erfahrungen: Brokervergleich.de zieht ein positives Fazit über Scalable Capital. Durch den durchgeführten Echtzeit-Test haben die Redakteure direkt erfahren, dass der Anbieter wirklich ein aktives Risikomanagement betreibt. Zudem liegt Scalable Capital mit 23 Anlagestrategien deutlich vor den anderen Anbietern und hat mit der Baader Bank einen zuverlässigen Partner.

Einzige Kritikpunkte sind die Mindestanlage von 10.000 Euro und die im Robo-Advisor-Vergleich zu manchen anderen Rodo Advisors nicht gerade günstigen Gebühren.

Echtgeld-Test und Scalable Capital Erfahrungen

Scalable Capital - Test und Erfahrungen
Professor Stefan Mittnik

Als einziges Portal im deutschsprachigen Raum führt BrokerVergleich.de seit Mai 2015 einen Echtgeld Test von Robo Advisorn durch. Dabei wurde bei den Anbietern ein reales Depot angelegt, das laut dem jeweils bewerteten Robo Advisor von der Mehrheit der Kunden ausgewählt wurde.

Wissen Sie, was ETF-Sparpläne sind? Jetzt lesen, wie die Experten von robo-advisor.de ETF-Sparpläne nutzen.

Scalable Capital selbst hat die eigene Performance im Jahre 2016 der des DAX und des MSCI World in einer Grafik gegenübergestellt.

Ist Scalable Capital renditestark?
Zeitraum Scalable Capital Vergleichsindex Bester Robo Advisor
01.05.15 – 30.04.16
(12 Monate)
Noch nicht aktiv -3,7% 0,1%
01.05.16 – 31.08.16
(4 Monate)
5,7% 3,5% 6,1%
Gesamtperformance Noch nicht aktiv -0,4% 5,1%

Bei Scalable Capital entsprach diese Anlagestrategie einem Portfolio mit ca. 61% Anleihen, 26% Aktien, 8% Immobilien, 4% Cash und 1% Rohstoffe. Nur einer der getesteten Anbieter konnte über eine Laufzeit von 12 Monaten eine positive Rendite erwirtschaften (Cashboard mit 0,1%).

Scalable Capital selbst ist erst 2016 aktiv und erzielte mit 5,7% Rendite in 4 Monaten ein sehr gutes Ergebnis, lediglich Whitebox war besser. Der Vergleichsindex (Mischung aus MSCI World und Barclays) erreichte lediglich 3,2% Rendite.

Kundencheck 2017

robo-advisor.de hat im Juli 2017 Service-Anfragen per Email, Chat und Telefon an Scalable Capital gestellt. Der Testsieger überzeugt am Telefon, im Chat und per Email in allen Bereichen. Anfragen werden schnell und sehr kompetent beantwortet, Kunden sind hier sehr gut aufgehoben, ihnen wird schnell geholfen. Wir gratulieren zu 99,3 von 100 möglichen Punkten, besser geht es kaum!

Folgend zeigen wir Ihnen die Fragen, die wir in den Service-Kategorien leicht, mittel und anspruchsvoll gestellt haben. Die dazugehörigen Antworten, die wir von Scalable Capital erhalten haben, finden Sie ebenfalls dort.

Kategorie leicht

Reaktionszeit für diese Anfrage: 48 Stunden

Was passiert eigentlich mit meinen Zinsen und Ausschüttungen, die der Robo-Advisor erwirtschaftet? Bekomme ich diese ausgezahlt?

Vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an Scalable Capital.
Ausschüttungen werden von uns automatisch reinvestiert. Sie können aber jederzeit Auszahlungen beauftragen und so Ihre Ausschüttungen selbst steuern. Lediglich eine Auszahlung, die das verwaltete Vermögen unter die Mindestanlagesumme von 10.000 Euro senken würde ist nicht möglich. In diesem Fall müsste die Vermögensverwaltung gekündigt werden und der gesamte Betrag würde ausbezahlt.
Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen jederzeit unter service@scalable.capital oder xxx xxx xxx zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

Kategorie mittel

Reaktionszeit für diese Anfrage: 5 Stunden

Ich bin gerade in der Entscheidungsfindung, mich für einen Robo-Advisor zu entscheiden und müsste im Notfall innerhalb einer Woche an mein investiertes Vermögen ran. Ist es möglich, dass sie mir es innerhalb von einer Wochen zurückzahlen? Wenn das nicht möglich ist, wie sähe eine Möglichkeit zur vorzeitigen Auflösung der Investition aus bzw. wie schnell wäre das möglich?

Vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an Scalable Capital.

Die Auszahlung Ihres Guthabens kann bei Teilauszahlungen zwischen 4 und 7 Bankarbeitstagen und bei einer vollständigen Kündigung bis zu 8 Bankarbeitstagen dauern.

Nachdem Sie uns mit einer Auszahlung oder mit Ihrer Kündigung beauftragt haben, verkaufen wir entsprechend für Sie Wertpapiere. Das Settlement von ETFs dauert in Europa 2 Bankarbeitstage. Im Anschluss überweisen wir Ihnen die Teilauszahlung oder den gesamten Betrag auf Ihr Referenzkonto. Dies kann zwei weitere Bankarbeitstage in Anspruch nehmen. Bei einer vollständigen Kündigung muss vor der Auszahlung zusätzlich die Abschlussrechnung erstellt werden.

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

Kategorie anspruchsvoll

Reaktionszeit für diese Anfrage: 3,5 Stunden

Können Sie mir bitte sagen, welche Vorteile Ihr Risikomanagement gegenüber anderen Robo-Advisor hat?
Ich habe vor, ca. 50.000 Euro zu investieren.

Vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an Scalable Capital.

Gerne skizzieren wir Ihnen im Folgenden, wie unser Modell im Kern funktioniert. Es maßt sich nicht an, konkrete Ereignisse zu prognostizieren, sondern achtet einzig auf die sich im Markt auf- oder abbauenden Risikodynamiken. Das Modell misst die sich aufschaukelnden Risiken, erstellt daraus mit Hilfe von statistischen Simulationen Verteilungsfunktionen und Risikoprognosen. Dies dient letztlich dem Ziel, in den Hochrisikophasen zu deinvestieren und in den Phasen niedriger Risiken z.B. Aktienpositionen verstärkt wieder aufzubauen.

Das hat beim Brexit gut geklappt oder auch z.B. bei Lehman. Denn Lehman war nicht der Auslöser der Krise, sondern sein Gipfel. Es gab bereits 2007 die ersten Ausfälle von Subprime Lendern, danach kamen Northern Rock in Großbritannien, Bear Stearns in den USA und viele weitere. Diese Einschläge haben die Finanzmarktrisiken für uns messbar erhöht und quasi als “Fault Lines” agiert. Daraufhin hat das Modell Risikopositionen frühzeitig abgebaut.

In der folgenden Grafik zeigen wir auf, wie unser Anlagemodell die ETF-Gewichtung für ein Portfolio mit 25% Value-at-Risk historisch angepasst hätte. Die Grafik illustriert, wie bei prognostizierter Verletzung des VaRs dynamisch Umschichtungen von Aktien-ETFs (in der Grafik dunkel) zu Gunsten von Anleihen-ETFs und Tagesgeld (in der Grafik hell) vorgenommen werden.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass auf Risikoanalyse anstatt auf Kursprognosen fokussierte Anlagemodelle langfristig verbesserte Rendite/Risiko-Profile ermöglichen. Siehe zum Beispiel hier.

„Portfolios, die weniger Risiken eingehen, wenn Volatilitäten hoch sind, erzielen bessere risikoadjustierte Renditen“, führt die Studie der Yale-Wissenschaftler Moreira und Muir an. Ihre Studie identifiziert eine sogenannte „Low-Risk-Prämie“, also eine Belohnung für die Investition in normalen und ruhigen Marktphasen.

Die beiden Wissenschaftler verglichen die Performance von Aktien-Portfolios über einen Zeitraum von 90 Jahren (1926-2015), die zwei verschiedene Anlagestrategien verfolgen. Die erste ist eine gewöhnliche ”Buy & Hold“-Strategie, die zweite verwendet eine Risikosteuerung, bei der in hochvolatilen Phasen Risikopositionen ab- und in risikoarmen Phasen aufgebaut werden.

Das Ergebnis: „In volatilen Marktphasen existieren deutlich höhere Risiken. Wenn man nicht adäquat für die Übernahme dieser Risiken entlohnt wird, dann ist die richtige Strategie, den Markt zu verlassen. Das belegen die untersuchten Daten“, fasst Tyler Muir, Professor für Finanzen an der Yale School of Management, zusammen.

Diesen Ansatz des aktiven Risikomanagements, mit dynamischer Anpassung der Anlageklassen, wie er bisher nur institutionellen Investoren zur Verfügung stand, können wir durch den Einsatz moderner Technologie bereits für 0,75% p.a. anbieten. Darin enthalten sind neben der USt. auch die Kosten sämtlicher Handelstransaktionen (z.B. bei Umschichtungen) und die Gebühren für die Konto- und Depotführung bei der Baader Bank.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Informationen bei Ihrer Anlageentscheidung helfen und stehen Ihnen bei Rückfragen gerne per Mail oder telefonisch unter xxx xxx xxx zur Verfügung.“

Alternativen zu Scalable Capital

Info: Scalable Capital verwaltet derzeit ca. 200 Millionen Euro an Kundengeldern (Asset under Management oder AuM), stand März 2017. Nach eigener Aussage des Unternehmens liegt das durchschnittliche Anlagevolumen bei 40.000 Euro pro Anleger.

Vergleicht man die Ergebnisse des Echtgeldtests mit den Alternativen zu Scalable Capital so fällt auf, dass easyfolio (-6,1%) und die SutorBank (-7,2%) über den Jahreszeitraum die höchsten Verluste erzielt haben, während Whitebox (6,1%) neben Scalable Capital (5,7%) im 4-Monats-Zeitraum die höchsten Renditen realisierten. Beide Anbieter wurden erst dieses Jahr in den Echtzeit-Test aufgenommen.

Den Performance-Daten sollte jedoch noch keine allzu große Relevanz beigemessen werden. Vermögensanlagen sind auf Langfristigkeit ausgelegt und Zeiträume unter 3-5 Jahren wenig aussagekräftig.

Die Branche der Robo Advisor ist noch in der Entwicklung und es bleibt abzuwarten, wie sich die Performance im Vergleich zu den klassischen Bankhäusern behauptet.

  • Scalable Capital hat im Echtgeld-Test sehr gute Ergebnisse eingefahren.
  • Auf Basis dieser, zugegebenermaßen kurzfristigen, Daten sind die Anlagen der aktiven Robo Advisor Scalable Capital auf Platz 1 und Whitebox auf Platz 2 zu empfehlen.
Scalable Capital - Test und Erfahrungen
Erik Podzuweit

Kritik an Scalable Capital

Aus unserer Sicht gibt es drei Kritikpunkte:

  1. Die Gebühren sind mit 0,75% vergleichsweise hoch. Inklusive der ETF-Gebühren landet man bei ca. 1% pro Jahr. Das ist immer noch deutlich weniger als die 1,5-2% bei klassischen Fonds wie dem Fondsbestseller „Multiple Opportunities“ (1,68 % pro Jahr) von Flossbach von Storch, der laut Fondsprofessionell – einem Magazin mit der Zielgruppe Anlageberater – momentan als Bestseller ausgezeichnet wird. Aber es ist eben mehr als beim ETF-Portfolio im Eigenbau.
  2. Wie so ziemlich alle Methoden, die Risiko vorhersagen, basiert auch Value-at-Risk auf Daten der Vergangenheit – auf welchen Daten auch sonst. Nun ist es sicherlich zutreffend, dass man aus der Vergangenheit nur sehr eingeschränkt Aussagen über die Zukunft treffen kann. Für dieses Problem haben aber selbst die schärfsten Kritiker keine Lösung.
  3. Stärker wiegt der Kritikpunkt, dass das Value-at-Risk-Modell sich immer auf einen bestimmten Zeitraum bezieht – bei Scalable Capital ist es 1 Jahr. So wird im Onboarding auch die Frage gestellt: „Welche negative Wertentwicklung würden Sie in einem schlechten Börsenjahr in Kauf nehmen?“. Doch wer für das Alter vorsorgt, dem ist ein einzelnes Jahr egal – für ihn zählt eher, wie es in 20 oder 30 Jahren aussieht. Wir haben für unsere persönliche Anlage bei Scalable Capital deswegen 20% gewählt.

Ferner kommt es beim Risikomaß „Value-at-Risk“ häufig vor, dass Risiken systematisch überschätzt werden. Dazu sagt Professor Mittnik, einer der Gründer von Scalable Capital: „Das theoretische Problem, dass VaR im Gegensatz zum Expected Shortfall Portfoliorisiken systematisch überschätzen kann, besteht bei ETF-Anlagen nicht“.

Unseren Test hat Scalable Capital trotz dieser Kritikpunkte gewonnen.

Investmentstrategie

4,5/5

Scalable Capital investiert die Kundengelder ausschließlich in ETFs. Dabei bedient sich das Portal namhafter Anbieter wie UBS, iShares oder Lyxor. In einem Auswahlprozess werden aus 1500 verschiedenen ETFs die richtigen Produkte für den einzelnen Kunden zusammengestellt.

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Das aktuelle Anlageuniversum des Portals umfasst für die Anlageklasse Aktien nach Angaben der Webseite folgende ETFs:

Daneben werden besicherte Anleihen durch den ETF iShares Euro Covered Bond und Immobilien durch den iShares Developed Markets Property Yield abgedeckt.

Bei den Unternehmensanleihen hat sich Scalable Capital auf die Eurozone und die USA beschränkt. Der Vermögensverwalter investiert in den iShares $ Corporate Bond (USA) und den iShares Core Euro Corporate Bond (Eurozone). Der ETF Lyxor Commodities CRB Thomson Reuters/CoreCommodity vertritt die Anlageklasse Rohstoffe.

Die Anlagestrategie von Scalable Capital sieht auf den ersten Blick aus wie die der anderen Robo Advisor auch: Das Portal achtet bei der Auswahl aus den 1500 zur Verfügung stehenden Indexfonds auf niedrige Kosten. Die ETFs müssen zudem eine hohe Liquidität und damit Handelbarkeit aufweisen.

Scalable Capital - Test und Erfahrungen
Florian Prucker
Info:

Ein weiteres Kriterium ist ein geringer Tracking-Error der Produkte, d. h., sie müssen den zugrundeliegenden Index möglichst genau nachbilden und dürfen bei ihrer Entwicklung nicht allzu sehr davon abweichen.

Scalable Capital achtet zudem auch auf die Replikationsmethode der ETFs, also die Art und Weise wie der zugrundeliegende Index im Fonds nachgebildet wird. Das Portal investiert ausschließlich in physisch replizierende ETFs. Diese Indexfonds kaufen die im Index enthaltenen Wertpapiere. Im Gegensatz dazu enthalten synthetisch replizierende ETFs auch Derivate wie Swaps oder Optionen. Sie sind dadurch höheren Risiken ausgesetzt und deshalb gerade für Privatanleger eher nicht empfehlenswert.

Wie die anderen Robo Advisor auch unterzieht Scalable Capital potenzielle Kunden einer Risikoeinstufung. Dabei geht es um die Anlageziele, Erfahrung und den Umgang mit Risiken. Anhand des entsprechenden Fragebogens wird zugleich festgestellt, ob die Geldanlage über das Portal für den Interessenten überhaupt geeignet ist. Ist das nicht der Fall, wird der Anmeldeprozess gestoppt.
Scalable Capital - Test und Erfahrungen
Das Prozedere wirkt zugegebenermaßen zunächst einmal sehr elitär. Wenn man bedenkt, dass Interessenten erst ab einer Investitionssumme von 10.000 Euro überhaupt erst Kunden werden können, ist der komplexe Prozess aber dann doch verständlich. Eine solche Summe ist gerade für Privatanleger keine Kleinigkeit.

Insgesamt bietet das Portal 23 Risikokategorien. Anhand des Fragebogens wählt Scalable Capital die passende für den Kunden aus. Sollte sich der Kunde dann doch für ein geringeres Risiko bei seiner Geldanlage entscheiden wollen, kann er das dann immer noch tun.

Nutzer, die die genaue Anlagestrategie des Portals kennenlernen wollen, können sich ein Whitepaper von der Webseite herunterladen. In dem mehr als 40 Seiten umfassenden PDF wird der Investmentprozess detailliert ausgeführt.

Scalable Capital fokussiert bei der Anlagestrategie die Finanzmarktrisiken. Die Experten beziehen sich dabei auf Modelle zur Risikoprognostizierung nach dem Nobelpreisträger Robert Engle. Dieser Ansatz verfolgt die Theorie, dass die Schwankungsbreiten aufeinanderfolgender Kursbewegungen an den Märkten miteinander im Zusammenhang stehen.

Demnach wechseln sich Phasen hoher und niedriger Schwankungsbewegungen ab. Hohe Kursschwankungen gelten in der Geldanlage als besonders riskant. Die Risikoprognostizierung hat sich dem Management solcher riskanter Bewegungen verschrieben.

Der Ansatz ist für Anfänger schon ziemlich ausgeklügelt. Wer sich aber viel und gerne mit dem Thema Geldanlage auseinandersetzt, dürfte hier aus den Vollen schöpfen. Risikoprognostizierung ist allerdings nicht unumstritten. Es gibt Stimmen, die nicht an die Vorhersagbarkeit von Risiken glauben.

scalable nach loginbereich

Angebote von Scalable Capital

Anbieter Scalable Capital
Startguthaben Derzeit kein Angebot
Kunden-werben-Kunden Derzeit kein Angebot
Partnerprogramm Derzeit kein Angebot

Es gibt zurzeit und es gab noch nie ein Neukundenangebot von Scalable Capital (etwa einen Einzahlungsbonus). Das erscheint logisch, denn allein die Marketingkosten je Neukunde sind wie bei allen Geldanlageprodukten hoch. Für uns ist das Fehlen eines Einzahlungsbonus kein Manko – denn letztlich müsste Scalable Capital das Geld irgendwann über höhere Gebühren wieder Einspielen.

Interview mit Erik Podzuweit – Gründer und Geschäftsführer von Scalable Capital

Was ist das besondere an Ihrer Investmentstrategie?
Scalable Capital - Test und Erfahrungen
Erik Podzuweit

Podzuweit: „Das Besondere an unserer Investmentstrategie ist zweifelsohne unser Risikomanagement: Bei Scalable Capital bestimmt der Kunde selbst, wieviel Risiko er einsetzen will,
und das nicht mit vagen Begriffen wie “konservativ oder “chancenorientiert, sondern klar definiert durch den Value ­at ­Risk. Ob geringes Risiko (z.B. 5% VaR) mit entsprechend begrenzten Renditemöglichkeiten oder höheres Risiko (z.B. 20% VaR) mit größerem Renditepotenzial. Der Kunde entscheidet selbst.

Zunächst wird für den Anleger ein global diversifiziertes ETF­Portfolio erstellt, danach setzt
unser Risikomanagement ein:

Um die Risikovorgaben des Kunden einzuhalten, wird das Portfolio laufend automatisch
überwacht und hinsichtlich seines Risikopotenzials analysiert. Sobald die Risikoprojektion eine
drohende Überschreitung des Verlustrisikos anzeigt, wird eine risikominimierende
Portfolioumschichtung vorgenommen, z.B. durch eine Reduktion von Aktien­ETFs und eine
Erhöhung des Anteils von Anleihen­ETFs. Im umgekehrten Fall, in Phasen relativ niedriger
Marktrisiken, wird ­ unter Beachtung der festgelegten Risikotoleranz ­ eine risikosteigernde
Umschichtung vorgenommen.

Die folgende Grafik veranschaulicht, wie unser Anlagemodell die Gewichtungen der einzelnen
Anlageklassen für ein Portfolio mit einem Value­at­Risk von 20% historisch angepasst hätte. In
Zeiten erhöhter Finanzmarktrisiken wird typischerweise der Anteil von Aktien­ETFs (in der
Grafik dunkel) zu Gunsten von Anleihen­ETFs und Tagesgeld (in der Grafik hell)
zurückgefahren.

Dabei wird deutlich, dass etwa in Phasen erhöhter Turbulenzen, z.B. während der Finanzkrise
2007/2008, die erhöhte Volatilität zu einem kompletten Ausstieg aus Aktien geführt hätte.
Traditionelle Portfolios oder Mischfonds mit statischen Gewichten je Anlageklasse wären auch
in dieser extremen Marktphase weiterhin in Aktien investiert geblieben.“

Was unterscheidet Scalable Capital von anderen Robo-Advisorn?

Podzuweit: „Zunächst ist es wichtig, zwischen echten Vermögensverwaltern und reinen Anlagevermittlern zu unterscheiden. Scalable Capital ist ein bankenunabhängiger, digitaler Vermögensverwalter; für die Vermögensverwaltung bedarf es der Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nach § 32 KWG.

Viele Anbieter schlagen dem Kunden ein Musterportfolio vor und führen dann lediglich einmal
jährlich ein Rebalancing durch, um das Portfolio auf die ursprünglichen Gewichtungen
zurückzusetzen. Wir setzen bei Scalable Capital nicht auf starre Gewichte sondern
überwachen das Portfolio laufend und führen Umschichtungen durch, falls nötig. Dies
geschieht durch ein Anlagemodell, das täglich bewertet, ob das Portfolio noch zu den vom
Kunden festgelegten Risikovorgaben passt.“

Welche Strategie des Risikomanagements verfolgen Sie?

Podzuweit: „Unser Risikomanagement wurde von unserem Financial­Engineering­Team
unter Leitung von Prof. Stefan Mittnik, einem der Gründer von Scalable Capital, entwickelt und steht im Zentrum unserer Anlagestrategie.

Um die Risikovorgaben des Kunden einzuhalten, wird das Portfolio laufend automatisch
überwacht und hinsichtlich seines Risikopotenzials analysiert. Sobald die Risikoprojektion
(aufgrund einen gestiegen Marktrisikos) eine drohende Überschreitung des Verlustrisikos
anzeigt, wird eine risikominimierende Portfolioumschichtung vorgenommen, z. B. durch eine
Reduktion von Aktien­ETFs und eine Erhöhung des Anteils von Anleihen­ETFs. Im
umgekehrten Fall, in Phasen relativ niedriger Marktrisiken, wird ­ unter Beachtung der
festgelegten Risikotoleranz ­ eine risikosteigernde Umschichtung vorgenommen.
Hierzu gibt es auch zahlreiche Studien, unter anderem die Studie “Volatitlity Managed
Portfolios” der Yale Universität aus dem Juni diesen Jahres. Alan Moreira und Tyler Muir
stellten im Zuge Ihrer Studie fest, dass Strategien, die in Zeiten hoher Volatilitäten das
Portfoliorisiko verringern, zu einem deutlichen Alpha und besseren risikoadjustierten Renditen
führen.“

Wo sehen Sie Scalable Capital in 5 Jahren? Was wird sich bei Ihnen als auch in der Branche der Robo Advisor verändern?

Podzuweit: „Der Markt für digitale Vermögensverwalter steckt bei uns in Europa noch in den
Kinderschuhen. Ein Blick in die USA lässt aber bereits erahnen, welch ungeheures Potenzial
in dieser Form der Geldanlage steckt. Hier gibt es mit Wealthfront und Betterment zwei noch
relativ junge Unternehmen, die sich inzwischen mit jeweils ca. $ 4­5 Mrd. AUMs etabliert
haben. Dazu kommt mit Charles Schwab noch ein etablierter Onlinebroker, der mit grossem
Erfolg in den Markt eingestiegen ist.

Ein ähnliches Szenario, also eine gewisse Konsolidierung, plus die eine oder andere etablierte
Adresse, die in den Markt eintritt, könnte ich mir auch für Europa gut vorstellen. Da wir bereits
jetzt in 3 verschiedenen Märkten überaus erfolgreich tätig sind, sehen wir uns hierfür gut
aufgestellt.“

Wie schlägt sich Scalable Capital im Echtgeldtest?

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Was hat es mit der App von Scalable Capital auf sich?

Ja, Scalable Capital bietet auch eine App an (iOS, Android). Darüber lässt sich sogar ein Konto eröffnen. Wir finden den Prozess über die Website aber komfortabler. Spannend sind aber die Funktionen, um das bestehende Scalable-Depot zu beobachten und immer von unterwegs den aktuellen Status einsehen zu können.

Scalable Capital - Test und Erfahrungen
Einmal installiert, zeigt sich folgendes Bild:

Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Scalable Capital – Test und Erfahrungen
4.7 aus 46 Stimmen

8 Kommentare

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die Kosten von 1% sind nicht niedriger als bei Privatbanken bei einer Vermögensverwaltung von über 250.000€. Allerdings wird dort nicht wöchentlich das Depot dem Finanzmarkt angepasst, sondern eher mal nur zugewartet, ausgesessen und aktives Umschichten vermieden. Das ist aber in volatilen Phasen für die Performance wichtig.
    Ist die MwSt. in den Gebühren von 1% enthalten oder kommen die noch hinzu?

  • Habe Scalable seit Jahresanfang getestet und endete nach 7 Monaten mit negativer Performance. Marketing und Handling super, aber die Performance in diesem Zeitraum für mich leider nicht. Am Ende waren es wohl zu hohe Kosten für zu wenig Ertrag.

  • Es freut mich sehr, dass Blackrock jetzt in Scalable Capital investiert hat. Bin seit fast einem Jahr Anleger und sehe das als positives Zeichen… Alle Robo Advisor werden sich nicht durchsetzen können. Hoffe, dass es langfristig Scalable Capital wird. Die Performance ist bisher recht gut. Hat jemand andere oder ähnliche Erfahrungen gemacht? Würde mich von Anleger zu Anleger interessieren.

  • Ich bin unsicher, was ich vom Value at Risk halten soll. Als Finanzlaie interessiert mich eigentlich nur die Performance. Da ich aus dem Tagesgeld-Zeiten komme, schrecken mich Unsicherheit wie Kurseinbrüche doch eher ab. Könnt ihr mir sagen, welche RA ein Einsteiger-Anbieter wäre? Ich tendiere gerade zu Ginmon.

    Danke im Voraus!
    Frank

    • Hallo Frank,

      das Risiko von Verlusten und Unsicherheiten haben Sie bei jedem Robo-Advisor. Die Kennzahl „Value at Risk“ hilft da sicherlich, das Risiko einschätzen zu können. Da Robo-Advisor aber eher für langfristige Anlagen gedacht sind, sollten Sie einen Anbieter wählen, der möglichst aktiv umschichtet und so bei drohenden Kurseinbrüchen eingreifen kann, sodass Verluste minimiert werden. Von einem Einsteiger-Robo-Advisor kann daher nicht die Rede sein. Eher geht es um die Qualität der Verwaltung durch den Algorithmus, auf die geachtet werden sollte. Daher empfehlen wir unseren Testsieger Scalable Capital.

  • Vermögen mithilfe von Algorithmen anzulegen, liegt voll im Trend – gibt auch sonst kaum Alternativen. Global gesehen ist Deutschland Mal wieder hinterher, was nicht heißt, dass wir nicht aufholen können. Bin überzeugt, dass das ein ganz großes Ding in den nächsten 5 Jahren wird. Wenn die künstliche Intelligenz richtig durchschlägt, ballern auch die Renditen noch weiter in die Höhe. Kein wunder, dass Scalable Capital schon jetzt über 200 Millionen Euro verwaltet. Ich bin sehr gespannt, was noch kommt! Langfristig wird sich Scalable Capital auf jeden Fall durchsetzen. SChon jetzt global wichtiger Player.

  • Ich bin jetzt seit ca. 7 Monaten bei Scalable Capital. Parallel investiere ich privat in Aktien. Bisher hat Scalable die bessere Performance als meine privaten Investments. Allerdings war mein Einstiegszeitpunkt bei Scalable auch ein bisschen glücklicher gelegt.

    Insgesamt sind das Backend und die gesamte Abwicklung sehr professionell. Ob Fonds auf Dauer besser laufen, werde ich wohl nie erfahren. Ich denke, dass ich mein Geld (ca. 30% meines Gesamtportfolios) dort lassen werde.

    • Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht! Wir freuen uns über weitere Hinweise oder Kommentare von anderen Lesern.

robo-advisor.de als Autor

Was ist ein Robo-Advisor?

Auch als "automatisierte Vermögensverwaltung" bezeichnet, sollen Robo-Advisor die bessere Alternative zum klassischen Bankberater sein.

Wer sein Geld zum Beispiel fürs Alter anlegen möchte, ging früher zum Bankberater. Der empfiehlt Fonds und Zertifikate - meistens solche, mit denen er gute Provisionen verdient. Deswegen haben die verkauften Produkte häufig schlechte Renditen.

"Nur 3 von 23 Banken beraten gut", so die Stiftung Warentest im Januar 2016.

Mehr Rendite als bei der Bank

Robo-Advisor entscheiden hingegen auf Basis mathematischer Modelle automatisch, wie das Geld auf verschiedene Anlagen aufgeteilt wird.

Unterm Strich soll die Geldanlage dadurch besonders renditestark sein, weil viel geringere Kosten anfallen.

In den USA werden (Stand: März 2016) schon umgerechnet über 44 Milliarden Euro von Robo-Advisors verwaltet.

Seit Jahren bekannt

robo advisor test bekannt aus

Kategorien