Startseite » Anlagestrategien » 100.000 Euro anlegen 
Anlagestrategien

100.000 Euro anlegen 

Wer 100.000 Euro und mehr anlegt, kann von geringen Gebühren bei der Vermögensverwaltung profitieren. Hierfür empfehlen wir das Angebot von Whitebox, die mit niedrigen Gebühren von 0,6 bis 0,35 Prozent und einer guten Performance in der Vermögensentwicklung punkten.

100.000 Euro anlegen

Was macht man mit 100.000 Euro?

Wer 100.000 Euro anlegen möchte, dem stellt sich schnell die Frage nach der richtigen Anlageform und: was macht man mit 100.000 Euro überhaupt? Immer im Fokus stehen dabei die drei Faktoren Sicherheit, Liquidität und Rendite.

  • Ist mein Geld sicher, wenn ich es investieren will oder können Kurseinbrüche es vernichten?
  • Wie schnell kann ich im Notfall an mein Geld heran bzw. ist es liquide?
  • Wie schnell mehrt sich mein Geld, was kann ich nach z.B. fünf Jahren für Renditen erwarten?

100.000 Euro anlegen: Zinsen auf Sparkonten vernichten das Vermögen

Wenn nicht gerade Goldgräberstimmung herrscht, dann schließen sich diese drei Faktoren in der Regel aus. Die Zeit der Sparbücher und Festgeldkonten mit solider Rendite von sechs Prozent, großer Sicherheit und schneller Verfügbarkeit ist vorbei. 100.000 Euro sparen ist also nicht besonders attraktiv.

Durchschnittliche 0,5 bis 1,5 Prozent bringen Tagesgeld bzw. Festgeldkonten derzeit, in Deutschland sogar oftmals noch deutlich weniger. Bei Inflationsraten von 1,5 Prozent und mehr verliert das Geld mit etwas Glück nicht an Wert.

100.000 Euro anlegen: 2017 war die Stunde der Robo-Advisor

Wir von Robo-Advisor.de empfehlen Geld in ETFs zu investieren. Das kann entweder durch Sparpläne oder Robo-Advisor geschehen. Robo-Advisor sind smarte Algorithmen, die die Geldanlage überwachen und ggf. optimieren.

▶︎ Was sind ETFs? Jetzt mehr darüber erfahren.

Ø Gebühr Robo-Advisor vs. ETF Sparplan

Je nach Risikostufe und Performance sind so Renditen von 5 bis 15% möglich. Oft kann innerhalb von zwei Wochen auf das Geld zugegriffen werden. Aber trotzdem gilt: ETFs sind Produkte der Börse, die einen Index (z. B. den Dax) nachbilden und können somit Portofolios im Wert massiv vernichten. Trotz Eingriff und Optimierung am Portfolio durch einen Algorithmus kann Geld verloren gehen.

▶︎ ▶︎ Wissen Sie, wie Robo-Advisor definiert werden? Jetzt die Definition lesen.

Die Rendite deutscher und amerikanischer Robo-Advisor sieht jedoch bisher gut aus. So konnten die amerikanischen Robo-Advisor Betterment und Schwab Intelligent jeweils eine positive Rendite von 6,93 Prozent bzw. 10,20 Prozent in den letzten 12 Monaten ausweisen.

Die Deutschen Platzhirschen Scalable Capital (direkt zum Anbieter) und Whitebox (direkt zum Anbieterweisen mit 9,8 Prozent bzw. 13,3 Prozent Rendite in den letzen 12 Monaten ebenfalls eine mehr als ordentliche Rendite nach. Allen voran Whitebox punktet dabei mit niedrigen Gebühren von 0,6 Prozent und weniger.

100.000 Euro anlegen - Rendite Robo-Advisor gegenüber 
Tagesgeld und Immobilien
Zeitraum: Mai 2016 bis Mai 2017

Da sich die Robo-Advisor allesamt in den Kosten unterscheiden und für verschiedene Anlagevolumina unterschiedlich hohe Gebühren verlangen, lohnt es sich, genau hinzuschauen. Je höher das Anlagevolumen, desto geringer fällt oft die Gebühr aus.

Besonders niedrige Gebühren für 100.000 Euro bieten dabei die Robo-Advisor von fintego (0,45%), Ginmon (0,49%) sowie ARERO (0,5%) an.

Anbieter Webseite
Link zur Webseite: Scalable Capital
Link zum Test - unser Testsieger
whitebox - Test und Erfahrungen Link zur Webseite: Whitebox
Link zum Test
vaamo - Test und Erfahrungen Link zur Webseite: vaamo
Link zum Test
fintego- test-und-erfahrungen Link zur Webseite: fintego
Link zum Test
Link zur Webseite: VisualVest
Link zum Test
Link zur Webseite: United Signals
Link zum Test
ARERO - Test und Erfahrungen Link zur Webseite: ARERO
Link zum Test
 easyfolio - test und erfahrungen Link zur Webseite: easyfolio
Link zum Test
sutor-bank - Test und Erfahrungen Link zur Webseite: Sutor Bank
Link zum Test
growney - test und erfahrungen Link zur Webseite: growney
Link zum Test
ginmon - Test und Erfahrungen Link zur Webseite: Ginmon
Link zum Test
quirion - Test und Erfahrungen Link zur Webseite: quirion
Link zum Test
liqid - test und erfahrungen Link zur Webseite: LIQID
Link zum Test
Link zur Webseite: justETF
Link zum Test
Solidvest Logo Link zur Webseite: Solidvest
Link zum Test
Truevest Logo Link zur Webseite: Truevest
Link zum Test
Fundamental Capital Logo Link zur Webseite: Fundamental Capital
Link zum Test
Warburg Navigator Logo Link zur Webseite: Warburg Navigator
Link zum Test
cominvest Logo Link zur Webseite: cominvest
Link zum Test
Wüstenrot ETF Managed Depot Link zur Webseite: Wüstenrot ETF Managed Depot
Link zum Test
Baloise Monviso Logo Link zur Webseite: Baloise Monviso
Link zum Test

Als einziger Robo-Advisor in Deutschland nimmt Liqid nur Anlagebeträge ab 100.000 Euro an. Das wie ein Family Office geführte Unternehmen legt dabei großen Wert auf persönliche Beratung.

Die Verwaltungsgebühren liegen hier je nach Service-Umfang und Angebot zwischen 0,15 und 0,9 Prozent. Zwar ist Liqid für Kleinanleger eher ungeeignet, jedoch bietet das Unternehmen für Vermögen von 100.000 Euro und mehr spannende Gebührenoptionen.

▶︎ Lesen sie hier unseren Testbericht zum Robo-Advisor von Liqid

100.000 Euro anlegen in ETF-Sparpläne

Wer Kosten sparen will und sich mit dem Markt etwas auskennt, dem sind auch ETF-Sparpläne zu empfehlen.

▶︎ Lesen sie hier, wie die Experten von Robo-Advisor.de ETF-Sparpläne nutzen

Bei fast allen ETF-Sparplänen fallen i.d.R. nur die Kosten für die Order der ETFs an. Einige ETFs sind sogar kostenlos. Hier waren in den vergangen Jahren Renditen von durchschnittlich 5,9 Prozent möglich.

Fast jeder Robo-Advisor bietet neben der Verwaltung von Vermögen durch Algorithmen auch ETF-Sparpläne an. Der Anbieter Liqid ist hingegegen ein reiner Robo-Advisor, ETF-Sparpläne zur Eigenverwaltung sind hier nicht möglich.

Für die Nutzung von ETF-Sparplänen empfehlen wir daher das Angebot von cominvest von der comdirect Bank AG. Die Bank bietet dem Anleger vorgefertigte Musterportfolios, ein kostenloses Depot sowie über 20 Jahre Erfahrung in der Verwaltung und Beratung von digitalen Finanzprodukten.

Bei wem dann doch das Interesse an einem Robo-Advisor geweckt wurde, kann dort die entsprechenden Robo-Advisor-Angebote nutzen.

▶︎ Lesen sie hier unseren Testbericht zum Robo-Advisor von cominvest von der comdirect Bank AG.

Gründungshistorie deutscher Robo-Advisor

Fazit: Wer 100.000 Euro und mehr anlegen möchte, profitiert in erster Linien von geringen Gebühren. Auf die möglichen Kosten sollte bei der Wahl des Robo-Advisors daher unbedingt geachtet werden. Da die Unternehmen der Robo-Advisor an hohen Anlagebeträgen mehr verdienen als an kleineren Beträgen, bieten sie auch oftmals eine umfangreichere Beratung an. Wer hingegen hauptsächlich von geringen Gebühren profitieren will, dem empfehlen wir den Robo-Advisor von Whitebox.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
100.000 Euro anlegen 
4.8 aus 13 Stimmen

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.