16 deutsche Robo-Advisor im Test

Robo-Advisor versprechen uns, die nächste Generation der Geldanlage zu sein. Sie legen unser Geld automatisiert an, sind schlauer als Bankberater – und dazu noch günstiger.

Doch unser Testbericht verschiedener Robo-Advisor hat ergeben: nicht alle Anbieter sind so klug wie ihr Name suggeriert. Wir erklären Ihnen, wann ein Robo-Advisor Sinn macht, welcher Anbieter der beste ist (direkt zum Testsieger) und worauf Sie achten müssen.

1. Die zwei Arten von Robo-Advisorn im Test

Sie müssen zwischen zwei Arten von Robo-Advisorn unterscheiden:

Art Beschreibung Beispiel
Aktive Robo-Advisor Anbieter sind jederzeit in der Lage, Kundenportfolios umzuschichten und auf aktuelle Entwicklungen an den Aktienmärkten zu reagieren. Somit besteht auch die Chance, die Marktrendite zu schlagen. Scalable Capital, Whitebox, Cashboard, Sutor Bank, LIQID
Passive Robo-Advisor Zusammenstellung der Portfolios wird nach der Depoteröffnung nicht mehr geändert. Es findet kein aktives Umschichten statt. Die Rendite hängt vom Wachstum der Märkte ab. growney, vaamo, quirion, fintego, ARERO, easyfolio, Ginmon, LIQID

2. Auch Robo-Advisor nehmen Gebühren

Bei jedem Robo-Advisor setzen sich die Gebühren aus zwei Komponenten zusammen:

  • Gebühren der verwendeten Produkte (ETF-Gebühren und Fondsgebühren) – häufig auch laufende Kosten, Verwaltungskosten oder TER genannt
  • Gebühren für die Dienstleistung des Robo-Advisors

Kein Robo-Advisor aus unserem Test investiert direkt in einzelne Aktientitel. Alle Anbieter investieren in, meistens passiv verwaltete, Indexfonds. Sie zahlen also immer zwei Anbieter: einerseits die Bank, welche die Produkte auflegt und den Robo-Advisor selbst.

Ist diese Strategie schlecht? Nein! Wir halten die Investition in ETFs aufgrund der niedrigen Gebühren für sehr sinnvoll. Aber: theoretisch kann jeder selbst in ETFs investieren.

Beliebte ETFs im Kostenvergleich
Die Crux ist die richtige Auswahl der ETFs – und die fortlaufende Optimierung der ETF-Auswahl. Hier sind Robo-Advisor meist klüger und schneller als Menschen.

3. Welchen Anbieter empfiehlt das Team von robo-advisor.de im direkten Vergleich?

Wir gliedern unsere Empfehlung in mehrere Kategorien:

Ihr Vermögen, das Sie gerne anlegen möchten Unsere Anbieter-Empfehlung
bis 99.999 Euro Scalable Capital - Test und Erfahrungen

Scalable Capital gilt als Technologieführer unter den deutschen Robo-Advisors. Die Besonderheit ist das Risikomanagement: Scalable Capital verkauft Positionen automatisch, wenn die Marktbewegungen für ein erhöhtes Risiko sprechen. In Sachen Rendite zahlt sich dieses Verfahren erst in Schwächephasen des Marktes aus – seit es in Deutschland Robo-Advisor gibt, hat es aber noch keine längere Schwächephase („Baisse“) gegeben.

ab 100.000 Euro whitebox - Test und Erfahrungen

 

Wenn Sie auf besonders niedrige Gebühren Wert legen, ist whitebox eine Überlegung wert. Ab 100.000 € fällt die Gebühr für den gesamten Betrag (rückwirkend ab dem ersten Euro) auf 0,6%. Ab 250.000 € werden sogar nur 0,45% berechnet. Zum Vergleich: Scalable Capital berechnet 0,75%. Unser Testsieger ist wegen des komplexen Risikomanagements trotzdem Scalable Capital.

 

Zuletzt bleibt die Frage: bei welchem Anbieter sind die Autoren von Robo-Advisor.de Kunde? Wir haben eine kleine Position bei Scalable Capital und eine weitere Position bei growney angelegt. Darüber hinaus nutzen wir die klassische Anlage in ETFs im Eigenbau. Doch auch der beste ETF-Sparplan muss in Schwächephasen des Marktes herbe Verluste einfahren. Das wollen Robo-Advisor – vor allem aktive Robo-Advisor – ändern.

Aber was soll ich wählen, Robo-Advisor oder einen ETF-Sparplan mit niedrigeren Kosten?

Wir empfehlen nur Robo-Advisor mit automatischem Risikobalancing. Bei den einfacheren Anbietern, die „nur“ auswählen, in welchem Verhältnis Ihr Geld in welche ETFs investiert wird, sind die relativ hohen Kosten des Robo-Advisors nicht gerechtfertigt. Im Jahr 2017 ist das der Großteil der Anbieter – mit Ausnahme unserer Empfehlungen aus der Tabelle.

Sind die Aktienmärkte nicht ohnehin überhitzt und ich sollte mein Geld lieber in Immobilien anlegen?

Auch die Immobilienmärkte sind überhitzt. Schon heute liegt das Niveau der Immobilienpreise 10% über dem langfristigen Durchschnitt. Ein klares Warnsignal vor Finanzkrisen – das sagt auch Ralph Solveen von der Commerzbank, der immer mehr Züge einer Blase sieht. Kaufpreise und Mieten entkoppeln sich.

Seit 2004 haben sich die Kaufpreise für Immobilien in München etwa mehr als verdoppelt. Das ist 12 Jahre her. Das allgemeine Preisniveau stieg im selben Zeitraum nur um 18,4 %, wie folgende Tabelle zeigt:

immobilien als alternative zum robo-advisor

Folgende Grafik zeigt, wie das Preisniveau explodiert ist:

deutscher immobilienmarkt überhitzt

Auf eigene Faust in Immobilien zu investieren halten wir deswegen nicht für sinnvoll. Im Vergleich zu Aktienmärkten ist der Markt nicht transparent genug, um als Kleinanleger hier erfolgreich sein zu können. Einen kleinen Immobilienanteil im Portfolio empfehlen wir zur Diversifizierung trotzdem, allerdings in Form von Aktien oder ETFs von Immobilienunternehmen.

Hat ein Robo-Advisor nicht letztlich genau dieselben Nachteile wie ein klassischer, aktiv gemanagter Aktienfonds – nämlich relativ hohe Gebühren?

An diesem Kritikpunkt ist was dran – allerdings nur zum Teil. Unsere Robo-Advisor-Empfehlung Scalable Capital liegt bei 0,75% Robo-Advisor-Gebühren und 0,25% durchschnittlichen ETF-Gebühren. Allerdings sind alle Transaktionskosten kostenlos enthalten – das macht aufs Jahr nach unserer Beispielrechnung ungefähr 0,1% aus, wenn man davon ausgeht, dass man sonst bei einem Discount-Broker wie flatex handeln würde. Somit liegt man insgesamt bei ca. 0,9% Gebühren.

robo advisor kosten und gebühren

Ein klassischer Fonds, wie ihn der Bankberater empfiehlt, ist der Flossbach von Storch Multiple Opportunities (Link zu finanzen.net). Hier fallen neben 1,68% Gebühren noch ein Ausgabeaufschlag von 5% an, der je nach Online-Broker noch rabattiert wird (ca. 50%). Er ist somit insgesamt fast doppelt so teuer wie Scalable Capital!

fondsgebühren vs robo advisor gebühren

Doch sind die Gebühren nicht letztlich egal und es zählt nur die Performance, die unterm Strich übrig bleibt?

Theoretisch natürlich schon. Praktisch wurde inzwischen aber in unzähligen Studien bewiesen, dass Fondsmanager es in der Regel nicht schaffen, langfristig so viel besser zu sein, wie sie mehr kosten. Gute Robo-Advisor haben einerseits den Vorteil, wirklich vollautomatisiert zu investieren und somit immer schneller zu sein als ein von Menschen gesteuerter Fonds und sind selbst im teuersten Beispiel noch ca. 45% günstiger als ein typischer Fonds.

Unser Robo-Advisor Testsieger
scalable capital logo
Scalable Capital
Einer der wenigen Robo-Advisor mit aktivem Risikomanagement: Schichtet Portfolio in volatilen Zeiten automatisch um und verändert die Risiko-Aufteilung, z.B. durch weniger Aktien, wenn die Börse einbricht.

4. Was ist der beste Robo-Advisor im Test 2017?

Der für uns beste Robo-Advisor ist im Jahr 2017 Scalable Capital (direkt zum Anbieter). Wieso? Er bietet das bisher ausgereifteste Risikomanagement an, das durch den sehr volatilen Markt im Jahr 2016 bereits auf die Probe gestellt wurde. Folgende Grafik zeigt die Performance je nach Risikoneigung. Bitte beachten Sie, dass die Daten direkt vom Anbieter stammen. Wir gehen davon aus, dass sie richtig sind. Eine vollständige Prüfung auf Korrektheit ist aber praktisch unmöglich.

scalable capital ist bester robo advisor im test

Anbieter Umfang des Anlagealgorithmus Gebühren bei einer Anlage von 75.000 € prozentuale Gebühr Mindestanlage Präsenz im Markt (robo-advisor.de Analyse*)
Scalable Capitalzum Test komplex €562.50 0.75% €10,000.00 1
vaamozum Test mittel €592.50 0.79% keine 2
Ginmon (zzgl. 10% Gewinnbeteiligung)zum Test einfach €292.50 0.39% €1,000.00 3
Whiteboxzum Test komplex €562.50 0.75% €5,000.00 4
quirion einfach €360.00 0.48% €10,000.00 5
Liqidzum Test mittel €375.00 0.50% €100,000.00 5
fintegozum Test einfach €337.50 0.45% €2,500.00 7
Growneyzum Test einfach €292.50 0.39% keine 8

 

5. Wer haftet für eine „falsche“ Beratung?

Robo-Advisor-Anbieter einer Komplettlösung (z.B. von Whitebox, Scalable Capital oder vaamo) treten zwar als „beratend“ auf, sind aber als Vermögensverwalter (§ 32 Kreditwesengesetz) oder Finanzanlagenvermittler (§ 34f Gewerbeordnung) zugelassen. So sehen sich die Anbieter als reine Vermittler zwischen Kunde und Depot.

Info: Rechtlich gesehen bieten sie damit keine Beratung an, wie es ein Fondsmanager mit seinen subjektiven Einschätzungen tut.

Damit befinden sich Robo-Advisor bisher noch in einer rechtlichen Grauzone, da das Risikomanagement und damit eine etwaige Umschichtung des Portfolios auf Grundlage mathematischer Modelle passiert, was strenggenommen eine Empfehlung und damit eine Beratung darstellen würde. Auch wenn die Empfehlung nach Angaben der Anbieter streng-objektiv ausgesprochen wird, sichern sich einige Robo-Advisor durch einen Haftungsausschluss in den AGBs ab, den die Nutzer bei Vertragseinwilligung akzeptieren müssen. Als Vermögensverwalter und Finanzanlagenvermittler sind Robo-Advisor auch nicht gezwungen, ein Beratungsprotokoll auszustellen.

Was passiert, wenn ein Robo-Advisor insolvent geht?

Info: Kein einziger Robo-Advisor verwaltet die Kundengelder auf eigenen Konten. Jeder von ihnen arbeitet mit einer Partnerbank zusammen. Die Gelder, die in diverse Fonds investiert werden, gelten bei den Partnerbanken als Sondervermögen.

Ein Sondervermögen ist bei Insolvenz eines Robo-Advisors bzw. der Partnerbank, wo das Vermögen im Depot liegt, geschützt. Der Anleger erhält den Betrag also zurück. Dieser Schutz ist gesetzlich geregelt: Bei einem Sondervermögen müssen Kundengelder per Gesetz getrennt vom Unternehmensvermögen aufbewahrt werden. Diese Regelung ermöglicht den Ausschluss jeglichen Insolvenzrisikos. Das ist wichtig, denn viele der Robo-Advisor sind mit Venture-Capital-Finanzierungen an den Start gegangen und operieren zunächst – wie die meisten Startups – in der Verlustzone.

Auch wenn wir die Branche auch aufgrund der Erfolge in den USA für äußerst zukunftsträchtig halten (und deswegen auch diese Website gestartet haben), besteht natürlich nie eine vollständige Sicherheit, dass die Unternehmen überleben. Durch die Sondervermögen-Regelung können sich Anleger aber in Sicherheit wiegen. Darüber hinaus existieren die involvierten Partnerbanken häufig schon seit Jahrzehnten.

6. Robo-Advisor-Vergleich – Wie sehen die Renditen aus?

Gute Robo-Advisor sollten im Sinne des Kunden auch gute Renditen erwirtschaften. Im Robo-Advisor Vergleich haben wir uns die aktuelle sowie langfristige Performance angeschaut. Besonders diejenigen Robo-Advisors, die schon länger ihren Service anbieten, können dabei durchweg eine gute Performance abliefern – so sind Renditen über 10% durchaus möglich. Aber auch Robo-Advisor sind abhängig von den Märkten und daher sollte die Performance stets langfristig betrachtet werden.

Anhand der Indizes “MSCI World” und “Barclays Global Aggregate” kann gesehen werden, wie sich der gesamte Markt weltweit entwickelt und dient so optimal als Richtwert. Beide Indizes sind geographisch extrem breit diversifiziert.

  • Der Index “MSCI World” enthält über 1000 Einzelaktien aus 37 Industrie- und Schwellenländern
  • Der “Barclays Global Aggregate” enthält über 15.000 verschiedene Staats- und Unternehmensanleihen aus über 70 Industrie- und Schwellenländern.

Gute Robo-Advisor schaffen es, besser als die Marktentwicklung zu sein. Bis auf growney und und Visualvest waren bisher alle von uns getesteten Robo-Advisor besser als die Marktentwicklung der vergangenen 12 Monate. Bessere Renditen sind bei Verwaltungskosten von oftmals unter 1% woanders kaum zu finden, es sei denn, man kennt sich mit dem Markt aus und investiert in richtigen ETFs.

Robo-Advisor Performance-Vergleich in verschiedenen Zeiträumen
Anbieter Mai 2017 April 2017 März 2017 Mai 2016 bis Mai 2017
Scalable Capital -1,5% -1,0% +0,4% +8,1%
Quirion -0,6% +0,2% -0,2% +9,8%
Whitebox -0,3% +0,3% +0,3% +12,8%
Fintego -0,1% -0,4% -0,2% +8,1%
Vaamo -0,7% -0,6% +0,3% +11,1%
Easyfolio -0,4% -0,1% +0,5% +8,8%
SutorBank -0,3% +0,7% +0,6% +11,0%
Ginmon -1,0% -0,2% +0,1% +10,3%
Visualvest -0,8% n.v. n.v. n.v.
Growney -0,2% n.v. n.v. n.v.
Benchmark*: MSCI World + Barclays Global Aggregate -0,4% -0,1% +0,0% +7,4%

Quelle: Kurswerte kommen von comdirect.de, JustETF.de und den Anbietern der Robo-Advisor im Vergleich. Die Berechnung stammen von robo-advisor.de. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
* Der Benchmark spiegelt die weltweite Marktentwicklung wider.

Anlagealternative Robo Advisor Vergleich

7. Wie relevant sind Robo-Advisor im deutschen Markt als Anlageform?

In Deutschland kommen Robo-Advisor gerade erst als Anlageform im Markt an. Vieles spricht jedoch dafür, dass Robo-Advisor in Deutschland immer mehr an Wichtigkeit gewinnen werden. Laut Statista werden global aktuell ungefähr 224 Milliarden US-Dollar von Robo-Advisorn verwaltet, wovon ungefähr 182 Milliarden in den USA liegen. In Deutschland werden zurzeit ca. 0,5 Milliarden US-Dollar von allen Anbietern zusammen verwaltet, was nicht mehr als 0,2% der gesamten weltweiten Summe entspricht.

Führende Robo-Advisor in den USA verwalten Vermögen bis in die zweistelligen Milliarden.

  • Vanguard Personal Advisor ca. 32 Milliarden US-Dollar
  • Wealthfront ca. 5 Milliarden US-Dollar
  • Betterment ca. 6 Milliarden US-Dollar
  • Schwab Intelligent ca. 10 Milliarden US-Dollar
Top 5 Länder mit der größten Robo-Advisor Vermögensverwaltung
Anbieter Investitionen in Mio US-Dollar
🇺🇸 USA 182.505,5
🇨🇳 China 27.138,2
🇬🇧 Großbritannien 6.551,1
🇯🇵 Japan 2.428,8
🇨🇦 Kanada 1.873,8

Nach einer Umfrage von YouGov kennen bereits über 15% der Deutschen den Begriff Robo-Advisor. Von den 2.000 Befragten gaben 1,1% an, dass sie solch einen Service schon Mal genutzt haben. Deutsche Anleger vertrauen rein digitalen Anlageformen also im Regelfall noch nicht oder sind zögerlich. So gaben 60% an, dass sie sich derzeit nicht vorstellen können, über die Empfehlung eines Robo-Advisors Geld digital zu investieren.

Umfrage und Bekanntheit Robo Advisor

 

Die smarten Algorithmen werden in Zukunft immer präsenter werden, denn auch Banken haben längst das Potential von Robo-Advisorn für das Privatkundengeschäft erkannt. Laut der Studie „Die Zukunft des Privatkundengeschäfts von Banken“ von der Unternehmensberatung Horváth & Partners gaben 85% der Befragten (50 Top-Entscheider von Banken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz) an, dass Robo-Advisor in Zukunft massiv an Bedeutung gewinnen werden.

Trotz Zögerns deutscher Anleger ist das Potential sehr groß und sollte nicht verkannt werden. Geschätzt wird, dass bis 2021 mehr als 1.063 Milliarden US-Dollar von intelligenten Algorithmen verwaltet werden. Bei Renditen deutlich über Inflationsausgleich und Verwaltungskosten von unter 1% halten wir die Prognose für durchaus realistisch. Die Entwicklung könnte dazu führen, dass immer mehr private Anlagegelder in die Aktienmärkte fließen.

Vermögensverwaltung weltweit Robo Advisor

Info: Die Suchanfragen für “Robo-Advisor” bei Google liegen in Deutschland bei durchschnittlich 7.000 Anfragen pro Monat.

Besonders junge Menschen werden als Zielgruppe immer wichtiger, da Robo-Advisor rein digital zugänglich sind und eine Investition mit wenigen Klicks sogar per App getätigt werden kann.

Um die Relevanz und das Zukunftspotential von Robo-Advisorn zu erkennen, lohnt auch ein Blick auf die Investitionen, mit denen Geldgeber in Deutschland ihr Vertrauen in diese neue Form des Anlegens zeigen. So konnte Scalable Capital bis dato 42,2 Millionen US-Dollar Wachstumskapital einsammeln, wovon ein Großteil von der Vermögensverwaltung Blackrock stammt, die mit 5,4 Billionen US-Dollar Kundengelder in Verwaltung die größte Vermögensverwaltung der Welt ist. Scalable Capital verwaltet durch ihre Robo-Advisor-Technologie heute knapp 250 Millionen Euro an Kundengeldern.

Andere deutsche Robo-Advisor erhielten ebenfalls Wachstumskapital, das in die jeweiligen Unternehmen investiert wurde.

  • Vaamo:  3,2 Millionen US-Dollar
  • Liqid Investments: 4,8 Millionen US-Dollar
  • Cashboard: 5,4 Millionen US-Dollar
  • Ginmon: Betrag nicht bekannt
Info: Kundengelder und Vermögen, die von Dritten (z.B. ein Robo-Advisor) verwaltet werden, werden auch “Assets under Management” oder “AuM” genannt.

Ein Blick in die USA zeigt: Der Trend wird womöglich auch in Deutschland boomen. Die amerikanischen Robo-Advisor „Betterment“ und „Personal Capital“ konnten seit ihrem Start im Jahr 2010 bzw. 2009 jeweils mehr als 200 Millionen US-Dollar an Investitionen einnehmen. Und auch in China konnte der Robo-Advisor „Wacai“ mehr als 185 Millionen US-Dollar an Wachstumskapital einsammeln und betreut heute über 160 Millionen Nutzer, die jährlich 14,5 Milliarden US-Dollar verwalten lassen.

Wann wurde welcher Robo advisor gegründet - Gründung Deutschland

 

8. Können amerikanische Robo-Advisor wie Betterment oder Wealthfront in Deutschland genutzt werden?

Es ist naheliegend zu fragen, warum wir nicht einfach amerikanische Robo-Advisor nutzen, zumal diese lange etabliert sind und doch wahrscheinlich bereits über sehr ausgefeilte Algorithmen verfügen.

Jein, amerikanische Robo-Advisor können in Deutschland genutzt werden, sofern Sie eine offizielle Adresse in den USA besitzen und damit gemeldet sind. Bessere Renditen erhalten Anleger jedoch dann auch nicht.

Selbst wenn Sie in den USA gemeldet sind: Wir von robo-advisor.de raten davon ab, da die Nutzung amerikanischer Robo-Advisor kompliziert und zeitaufwendig werden kann. Das liegt vor allem daran, dass sie sich Teile der Steuern zurückholen müssen.

Info: Wer im Ausland Kapitalerträge erwirtschaftet, zahlt eine Quellensteuer, die je nach Land zwischen 0% und 35% liegen kann.

In den USA beträgt die Quellensteuer 30% und wird automatisch nach Ausschüttung der Dividende einbehalten. Von 100 Dollar Dividende, erwirtschaftet durch einen amerikanischen Robo-Advisor, erhalten Anleger dann nur 70 Dollar. Durch das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen den USA und Deutschland können sich Anleger die Hälfte der Steuern wiederholen. Die beiden Länder haben sich auf einen maximalen Steuersatz von 15% geeinigt.

 

Quellensteuer für Kapitalerträge in verschiedenen Ländern
Quellenland Währung Steuersatz in %
🇧🇪 Belgien Euro 25
🇧🇷 Brasilien Real 0
🇮🇹 Italien Euro 27
🇮🇪 Irland Euro 20
🇯🇵 Japan Yen 7
🇨🇦 Kanada Kanadischer Dollar 25
🇷🇺 Russland Rubel 15
🇸🇪 Schweden Schwedische Krone 30
🇨🇭 Schweiz Franken 35
🇺🇸 USA US-Dollar 30

Wenn der amerikanische Robo-Advisor vom Doppelbesteuerungsabkommen weiß, muss der Anleger sich nicht kümmern, die 15% werden automatisch angerechnet. Oftmals muss jedoch die Erstattung durch ein Formular beantragt werden. Das Bundeszentralamt für Steuern übermittelt dann den entsprechenden Antrag an den Quellenstaat (hier die USA).

Info: Die Abgeltungssteuer beträgt 25% plus den Solidaritätszuschlag von 5,5%, der auf die Abgeltungssteuer gerechnet wird. Zusammen liegt der finale Steuersatz dann bei 26,38%.

Die übrigen nicht erstattbare Quellensteuer von 15% kann dann auf die deutsche Abgeltungssteuer angerechnet werden – das ist die Steuer, die auf Kapitalerträge in Deutschland angesetzt wird.

Wenn sich die hiesige Bank (auf der die erwirtschafteten Dividenden jetzt liegen) nicht darum kümmert, muss dies zusammen mit der Steuererklärung beim Finanzamt durch den Anleger beantragt werden. Der Anleger zahlt dann nur 11,38% Steuern auf die 100$ erwirtschafteten Dividenden. 15% werden von der Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag (26,38%) abgezogen, da 15% bereits in den USA gezahlt wurden.

Am Ende hat der Anleger die gleichen Steuern gezahlt, jedoch wesentlich mehr Aufwand sich diese wieder zurückzuholen. Die Benutzung eines deutschen Robo-Advisor ist daher wesentlich einfacher und unkomplizierter. Dazu kommt, dass die Steuern in Deutschland bleiben und hier (hoffentlich sinnvoll) genutzt werden können.